Kriegsgefangenenlager
(Stalag IV B, Speziallager Nr. 1

 

  • 1939/40 erstellten Pioniere sowie polnische und französische Kriegsgefangene in der Nähe von Mühlberg ein etwa 30 ha großes Barackenlager für 10 000 Kriegsgefangene Soldaten und Unteroffiziere. Bis 1945 sind im Stalag IV B Hunderttausende von Kriegsgefangenen registriert worden. Die meisten von ihnen gelangten von hier in weit verstreute Arbeitskommandos ( 3 000 Tode ).
  • Am 23. April 1945 befreite die Rote Armee das Lager. Im Herbst 1945 übernahm es der Sicherheitsdienst NKWD als Speziallager Nr.1, welches er drei Jahre betrieb. In dieser Zeit durchliefen 22 000 Deutsche und Ausländer dieses Lager. Fast jeder Dritte von ihnen starb hier. Alle inhaftierten Männer, Frauen und Jugendlichen wurden ohne Anklage und Verurteilung von der Außenwelt völlig isoliert ( 7 000 Tode ).